Es gibt wohl kaum eine Produktkategorie, die uns hier im Westen so verwirrt wie die koreanische Essence. Tatsächlich gibt es viele Misinformationen über Essences und darüber, wie sie in einer Pflegeroutine angewendet werden sollten.

 

Deshalb möchten wir Euch heute genau erklären, was Koreanerinnen meinen, wenn sie von einer Essence sprechen und weshalb Essences solch fantastische und wirklich unersetzbares Pflegeprodukte darstellen. Außerdem erklären wir Euch, wie Ihr die koreanische Essence richtig anwendet und verraten Euch auch noch zwei geniale K-Beauty Essence Hacks!

 

Was unterscheidet eine Essence von einem Toner oder einem Serum?

 

Essence, Serum und Toner werden oft miteinander verwechselt, und das nicht ohne Grund: Tatsächlich kommt es manchmal vor, dass koreanische Marken diese Produktkategorien selber durcheinander würfeln und plötzlich ein Serum als „Essence“ bezeichnen. Lustigerweise heißt zum Beispiel das berühmte Estée Lauder Advanced Night Repair Serum in Korea einfach nur „braune Essence.“

 

Denn wenn Koreaner von einer Essence reden, meinen sie zunächst einmal schlicht eine konzentrierte Pflegeformulierung, die primär zur anti aging Pflege eingesetzt wird. Dies kann dementsprechend auch ein Wirkstoffserum sein, oder ein besonders intensiv Feuchtigkeit spendender Toner mit anti ageing Inhaltsstoffen.

 

Was wir hier im Westen jedoch üblicherweise meinen, wenn wir von einer Essence sprechen, ist die „First Treatment Essence.“ Diese ganz spezielle, einzigartige Produktgruppe wurde eigentlich in Japan entwickelt, dann jedoch in Korea weiter verfeinert und perfektioniert. First Treatment Essences sehen auf den ersten Blick wie einfaches Wasser aus: Es handelt sich um transparente, flüssige Texturen, die frei von Fett oder dickflüssigeren Inhaltsstoffen sind. Doch können sie weitaus mehr als Wasser, sind sie doch angereichert mit einem kostbaren Schönheitsgeheimnis: Fermentierte Inhaltsstoffe.

 

Eine der ersten First Treatment Essences überhaupt wurde aus einem wässrigen Extrakt der sogenannten Galactomyces entwickelt. Diese speziellen Hefebakterien sind ein Nebenprodukt von fermentiertem Sake. Die Arbeiter, welche zum Herstellen des Sake ihre Hände in eben jenen fermentierten Mix tauchten, wurden bekannt für ihre erstaunlich glatte, schneeweiße und makellos jugendliche Haut genau dort, wo der Fermentierungsmix mit ihr in Berührung kam. Forscher ermöglichten es schließlich, die für diesen erstaunlichen anti aging Effekt verantwortlichen Galactomyces zu isolieren und eine Pflegeessenz mit ihnen anzureichern.

 

Heute gibt es die verschiedensten Varianten dieser ersten First Treatment Essence, doch sie alle haben die Basis aus fermentierten Wirkstoffen und die wässrige Textur gemeinsam. Oft enthalten sie zusätzlich den Teint ausgleichende, sanft aufhellende Wirkstoffe wie Niacinamide oder Süßholzwurzelextrakt. Eine bekannte Anhängerin solcher mit Galactomyces angereicherten Essences ist zum Beispiel die für ihren perfekten Teint bekannte Schauspielerin Cate Blanchett.

 

First Treatment Essences helfen dank der fermentierten Inhaltsstoffe besonders effektiv bei fahler, müder Haut und Problemen mit Pigmentflecken, welche gerade bei asiatischer Haut weit verbreitet sind. Im Alter nehmen solche Pigmentstörungen auch bei westlichen Hauttypen stark zu, insbesondere wenn die Haut in der Jugend den Strahlen der Sonne ungeschützt ausgesetzt wurde oder man unter starker Akne leidet. Hier kann die aufhellende Wirkung der fermentierten Extrakte zusammen mit Niacinamide, auch als Vitamin B3 bekannt, merklich helfen, die dunklen Flecken abzumildern.

 

Da First Treatment Essences eine wasserähnliche Textur haben, ziehen sie rasch ein und hinterlassen keinerlei störenden Film. Selbst fettige Haut verträgt die leichte Konsistenz der Essence hervorragend.

 

Die verjüngende und die Haut zum Strahlen bringende Wirkung wird meist erst nach einigen Anwendungen sichtbar – gut zwei bis drei Wochen solltet Ihr eine First Treatment Essence schon benutzt haben, am besten täglich sowohl morgens als auch abends, bevor Ihr die erstaunlichen Effekte sehen könnt.

 

Wichtig zu wissen: Eine First Treatment Essence ersetzt keinen Toner und sollte immer zusätzlich zu diesem benutzt werden. Anders als der klassische, dickflüssigere K-Beauty Toner kann die Essence nicht so tief Feuchtigkeit spenden, da ihr Anteil an wasserbindenden Inhaltsstoffen wie Hyaluronsäure oder Glyzerin meist gering ist. Deshalb solltet Ihr grundsätzlich nach der First Treatment Essence noch Euren Lieblingstoner aus Korea auftragen, denn das Layering, also Schichten, dieser beiden Produkte sorgt für die optimale Durchfeuchtung und Straffung der Haut.

 

Doch was hat es nun mit den Essences auf sich, die eher wie ein Gelserum aussehen? Nun, bei einer Essence mit der Textur eines dickflüssigeren Gels handelt es sich meistens um ein anti aging Serum, welches oft zusätzlich mit teintaufhellenden Inhaltsstoffen angereichert ist. Verwendet diese Gel-Essences einfach genauso wie andere Seren, also direkt nach der First Treatment Essence und dem Toner.

 

Tipps und Tricks bei der Anwendung von Essences

 

Die First Treatment Essence wird direkt nach der Reinigung aufgetragen, daher auch der Namenszusatz „first treatment“, Englisch für „erste Anwendung.“ Aufgrund der wasserähnlichen, komplett fettfreien Textur kann die frisch gereinigte Haut die fermentierten Inhaltsstoffe rasch absorbieren und wird optimal auf die folgenden Pflegeschritte der K-Beauty Routine vorbereitet. Falls Ihr chemische Peelings oder auch ein Vitamin C Serum benutzt, dann sollten diese allerdings vor der First Treatment Essence angewendet werden.

 

Viele Pflegeanleitungen für Essences raten dazu, sie mit einem Wattepad aufzutragen. Dies ist jedoch keine so gute Idee, da die Reibung der rauen Watteoberfläche die Haut reizen kann. Am besten schüttet Ihr eine kleine Menge der Essence – etwa einen Teelöffel voll – auf die Handfläche, verreibt sie dann zwischen den Händen und presst die Flüssigkeit sanft in die Gesichtshaut ein. Viele Koreanerinnen füllen sich Essences auch gerne in Sprühflaschen, um sie über den Tag verteilt als erfrischendes Gesichtsspray nutzen zu können.

 

Zwei tolle Hautpflege-Hacks möchten wir Euch noch verraten, für die Ihr dann doch nach Euren Wattepads greifen könnt! Bei müden, geschwollenen Augen wirkt eine kühlende Augenmaske wahre Wunder – diese könnt Ihr ganz einfach selber herstellen indem Ihr zwei Wattepads mit zuvor im Kühlschrank aufbewahrter Essence tränkt und diese für ca. 15-20 Minuten auf die Augen legt. Nach der Anwendung ist die Partie um die Augen deutlich erfrischt und wirkt jünger, straffer und weniger angeschwollen.

 

Für den zweiten K-Beauty Hack benutzt Ihr am besten größere, dünnere Wattepads oder trennt dickere Pads in zwei Teile. Insgesamt braucht Ihr drei Wattepads. Auch sie werden mit Essence getränkt und dann auf die Stirn und beide Wangen gelegt. Solch eine Essence Frischemaske hilft, die Haut aufzupolstern und die fermentierten anti aging Wirkstoffe besonders tief einzuschleusen. Die berühmte K-Beauty Youtuberin Pony Makeup schwört auf dieses Treatment!

 

Die Koreanische Essence – unser Fazit

 

Wenn Ihr Euch einen zarten, straffen und gleichmäßigen Teint wünscht, solltet Ihr unbedingt eine First Treatment Essence in Eure Pflegeroutine einbauen. Die wässrigen Texturen sind für jeden Hauttyp geeignet und können bei regelmäßiger Anwendung die Haut nachhaltig aufpolstern und glätten. Dank der fermentierten Inhaltsstoffe sorgen Essences für den perfekten anti aging Kick und sind somit unentbehrlich in jeder K-Beauty Routine!