Der ultimative Sheet Mask Guide: Alles, was Ihr schon immer über Tuchmasken wissen wolltet

 

Wer sich für koreanische Kosmetik interessiert, der wird auf kurz oder lang auch auf die in Korea ungemein populären „Sheet Masks“ stoßen. Tatsächlich erfreuen sich Sheet Masks – auf Deutsch auch als Tuchmasken bekannt – mittlerweile weit über die Grenzen Asiens hinaus großer Beliebtheit. Kein Wunder, bieten sie doch eine unkomplizierte und hocheffektive Pflegebehandlung für die Haut!

 

Die Anwendung von Sheet Masks macht zusätzlich auch noch unglaublich viel Spaß. Eine Tuchmaske zu tragen sieht sehr lustig aus und fühlt sich dabei gleichzeitig sehr angenehm und entspannend an. Viele Frauen, und auch mehr und mehr Männer, zelebrieren das „Masking“ geradezu. Sogenannte „Shelfies“ – Selfies bei denen man sich mit einer Sheet Mask auf dem Gesicht fotografiert – sind auf Instagram und co. ihr eigenes, oft geteiltes und enthusiastisch kommentiertes Genre.

 

Auch wenn mittlerweile viele andere asiatische und sogar westliche Firmen ihre Variationen dieses Kultproduktes herausbringen – Sheet Masks sind eine Erfindung der koreanischen Kosmetikindustrie. Ihre Popularität verdanken die mit wässrig bis gelartiger Essence oder Serum getränkten Tücher hauptsächlich den in Südkorea enorm einflussreichen und besonders von Frauen geliebten Home Shopping Kanälen, wo die ersten Varianten der heutigen Sheet Masks verkauft wurden. Als dann mehr und mehr Firmen immer günstigere Varianten entwickelten, war der Triumphzug der Sheet Masks nicht mehr zu stoppen.

 

Heute sind Sheet Masks ein fester, heißgeliebter Bestandteil der K-Beauty Pflegeroutine, und ständig kommen neue, spannende Maskenarten auf den Markt. So sind zum Beispiel Sheet Masks aus Taiwan mittlerweile fast noch beliebter als ihre südkoreanischen Schwestern, dank ihres hauchdünnen Materials und den oft heilpflanzlichen Inhaltsstoffen.

 

Doch was ist eigentlich der Grund für die Popularität der Sheet Mask? Und – wie wendet man diese so seltsam anmutenden Tücher in Form eines Gesichtes eigentlich richtig an?

 

Was genau macht Sheet Masks so beliebt?

 

Einfache Anwendung:

Konventionelle Gesichtsmasken sind notorisch für ihre relativ umständliche Anwendung. Eine Crememaske aufzutragen und wieder abzuwaschen ist zeitraubend und oft schmuddelig. Sheet Masks müssen nur auf das Gesicht gelegt und die Essence nach der Anwendung sanft in die Haut eingeklopft werden – einfacher geht es nicht!

 

Effektive Feuchtigkeitszufuhr:

Das Material der Sheet Masks ist nicht nur ein Gimmick, es hat eine wichtige Funktion. Das Tuch versiegelt die Haut und verhindert, dass Feuchtigkeit an die Luft entweicht. Dadurch werden die Wirkstoffe der wässrig-geligen Essence, mit welcher das Tuch getränkt ist, tiefer in die Haut geschleust. Das Ergebnis? Pralle, frischer aussehende und strahlendere Haut!

 

Hochwirksame Inhaltsstoffe:

Das Pflegegeheimnis der Sheet Masks liegt natürlich in ihrer Essence. Sie enthält hochgradig feuchtigkeitsspendende und Feuchtigkeit speichernde Wirkstoffe wie Hyaluronsäure oder Beta Glucan, sowie die Haut aufpolsterndes Aloe Vera. Auch mit anti aging Wirkstoffen werden vielen Sheet Masks angereichert, wie etwa Peptide oder fermentierte Wirkstoffe, die zusätzlich auch noch den Teint aufhellen und glättend wirken.

 

Innovative Materialien:

Längst gibt es nicht mehr nur Tücher aus Baumwolle – Sheet Masks werden in vielen, oft hochtechnologisierten Materialien angeboten. Neben Mikrofaser, Bio-Zellulose und sogar Seide sind es vor allem die sogenannten Hydrogel Sheet Masks, die immer beliebter werden. Hydrogel ist ein biologisch abbaubares Gel, welches meist aus Kokosnusswasser gewonnen wird. Masken aus Hydrogel werden in der Regel 2-teilig verpackt und auf dem Gesicht zusammengesetzt. Da sie biologisch abbaubar sind, benutzen insbesondere Naturkosmetikmarken dieses Material sehr gerne für ihre Sheet Masks.

 

Ebenfalls der neueste Schrei bei den Herstellern: Gestrickte Sheet Masks! Die „knitted Sheet Masks“ sind allerdings recht schwer und nicht immer einfach anzuwenden. Für Partys oder lustige Geschenke zwischendurch gibt es sogar Sheet Masks mit Tier- oder Comicmotiven, sowie femininen Masken aus Spitze und mit Glitzersteinen verziert.

 

So verwendet Ihr Sheet Masks: Eine Schritt für Schritt Anleitung

 

  1. Reinigt zunächst das Gesicht gründlich – niemals eine Sheet Mask auf ungereinigter Haut benutzen! Auch die Verwendung eines Toners vor der Sheet Mask ist ratsam zur optimalen Vorbereitung der Haut auf die pflegende Essence der Maske.

 

  1. Entnehmt nun die Sheet Mask aus der Packung. Achtet darauf, dass Ihr die Packung so haltet, dass die wässrige Essence nicht heraustropft. Meist müssen Sheet Masks noch auseinandergefaltet werden – je nach Material der Maske müsst Ihr eventuell sehr vorsichtig dabei sein, besonders bei Hydrogel-Masken., die leicht reißen können.

 

  1. Legt die Sheet Mask so auf das Gesicht, dass die ausgeschnittenen Löcher für Nase, Mund und Augen genau passen. Bei einer Hydrogel-Maske, die meist 2-teilig ist, legt Ihr am besten erst den unteren Teil auf das Gesicht und dann den oberen – achtet darauf, dass sich die beiden Teile ein klein wenig überlappen.

 

  1. Nun heißt es: Entspannen! Die meisten Sheet Masks sollten 15-30 Minuten einwirken, aber solange das Tuch noch gut durchfeuchtet ist, kann die Einwirkzeit auch ohne Probleme verlängert werden. Wartet niemals so lange, bis das Tuch anfängt auszutrocknen, denn dies kann zu einem Feuchtigkeitsverlust der Haut führen.

 

  1. Nach der Anwendung kann die Tuchmaske ganz einfach vom Gesicht genommen und entsorgt werden. Noch nicht eingezogene Reste der Essence können mit den Fingerspitzen sanft in die Gesichtshaut eingeklopft werden.

 

  1. Schaut Euch Eure Haut in einem Spiegel an: Sie sollte nun klarer, praller und merklich erfrischter aussehen!

 

  1. Fahrt einfach mit Eurer üblichen Hautpflegeroutine fort – die Reste einer Sheet Mask sollten niemals abgewaschen werden, außer die Packungsanleitung verlangt dies ausdrücklich (z.b. bei klärenden Tonerdemasken).

 

3 geniale Sheet Mask Hacks, die Ihr ausprobieren müsst!

 

In der K-Beauty Szene sind Sheet Masks so ziemlich das beliebteste Produkt aller koreanischen Kosmetikinnovationen, und somit gibt es auch jede Menge Geheimtipps und Tricks, wie man das Beste aus den Tuchmasken herausholen kann. Hier haben wir für Euch 3 Sheet Mask Hacks zusammengetragen, die Euch zum wahren Masking-Profi machen:

 

  1. Schneidet Euch die Sheet Mask passend zu

 

Jedes Gesicht ist anders, und so passen die Tücher der Sheet Masks oft nicht perfekt. Insbesondere im Augenbereich kann ein komisch sitzendes Baumwolltuch sehr nervig sein. Hier kann ein super einfacher Trick helfen: Schnappt Euch eine kleine Schere und schneidet Euch die Maske so zurecht, dass sie passt!  Ein kleiner Schnitt an der Seite des Augenlochs kann bereits helfen, das Loch schnell und unkompliziert zu verändern. Klappt einfach die eingeschnittene Seite ein, und schon habt Ihr das Augen- oder Nasenloch vergrößert. Auch am Rand der Tuchmaske könnt Ihr so ganz einfach die Form verändern und die Maske verkleinern.

 

  1. K-Beauty Blogger Liebling: Double Masking

 

Doppelt hält besser, und so ist das „Double Masking“ auch bei vielen K-Beauty Bloggern der Geheimtipp schlechthin! Nein, damit ist nicht gemeint, dass zwei Sheet Masks übereinander benutzt werden sollen. Vielmehr kommen hier zwei verschiedene Arten von Masken gleichzeitig zum Einsatz: Unter der Sheet Mask wird ein Hydrogel Patch für die Augen benutzt. Die Augenpartie ist besonders empfindlich und kann deshalb eine doppelte Portion Pflege gut gebrauchen. Dank der Sheet Mask wird der wasserlösliche Augenpatch noch einmal zusätzlich versiegelt, wodurch die Pflegewirkstoffe noch intensiver und optimaler von der Haut unter den Augen aufgenommen werden können.

 

  1. Nutzt die verbleibende Essence für den Rest Eures Körpers

 

Bei den meisten Sheet Masks bleibt nach der Entnahme des Tuchs noch jede Menge restliche Essence in der Packung zurück. Diese einfach wegzuwerfen wäre eine Schande, enthält sie doch jede Menge feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe, über die sich nicht nur Euer Gesicht freut. Benutzt die verbleibende Essence ganz einfach an Hals, Dekolleté und den Oberarmen – oder wo immer Ihr Euch eine Extraportion Feuchtigkeit wünscht. Weniger ratsam ist es, die Essence in der Packung noch mehrere Tage aufzubewahren und zu benutzen, denn meist sind die Sheet Masks als Einmalbehandlung einmal geöffnet nicht mehr so lange haltbar.

 

Sheet Masks – definitiv mehr als nur ein „Wellnessgimmick“

 

Wir hoffen, dass wir Euch mit diesem Guide so richtig Lust gemacht haben auf Euer eigenes Maskingerlebnis! Sheet Masks sind ohne Zweifel mehr als nur ein lustiges Wellnessgimmick, denn sie bieten eine praktische, einfache und dabei super effektive Pflegebehandlung für zwischendurch.

 

Also, legt los und probiert es einfach aus – sucht Euch eine auf Euren Hauttyp oder Euer Hautproblem zugeschnittene Sheet Mask aus und zelebriert das Masking-Erlebnis so richtig, vielleicht sogar zusammen mit einer Freundin. Und falls Ihr dann ein „Shelfie“ mit Euren Miss & Missy Sheet Masks macht, freuen wir uns, wenn Ihr es mit dem Hashtag #missandmissy taggt!